Instagramshit - genug ist genug.

Samstag, 26. Januar 2013

Es wundert mich eigentlich, dass ich in der Bloggercommunity noch gar nichts darüber lesen durfte - vielleicht habe ich Posts dazu aber auch einfach übersehen. Fast jeder von uns, oder zumindest quasi alle Smartphonenutzer, nutzen Instagram. Auch ich war eine zeitlang absolut verliebt in die App - einfach schön um Bilder zu teilen ohne großes Theater.
Letztes Jahr wurde Instagram wie die meisten ja wissen dürfte von Facebook gekauft - schonmal ein riesen Schock für die meisten Fans der App. Das es seitdem kaum Änderungen in der App gab war dann schonmal ein bisschen... überraschend. Dann jetzt Anfang Januar aber der große Knall - etliche Änderungen in den Nutzungsbedingung - einige davon mehr als fragwürdig finde ich! Ich weiß, viele lesen sich so etwas nicht einmal durch, aber das hier sollte jeder Instagramuser wissen denke ich. Für die, die sich noch nicht damit beschäftigt haben, hier mal eine kleine Übersicht:


  • “Instagram does not claim ownership of any Content that you post on or through the Service. Instead, you hereby grant to Instagram a non-exclusive, fully paid and royalty-free, transferable, sub-licensable, worldwide license to use the Content that you post on or through the Service, except that you can control who can view certain of your Content and activities on the Service as described in the Service’s Privacy Policy”
    • Heißt: Instagram kann deine Bilder verkaufen, ohne dir irgendeinen Anteil am Gewinn zu geben oder dich überhaupt auch nur fragen zu müssen vorher. Natürlich heißt das nicht, dass jetzt auf einmal überall deine Bilder in Zeitschriften auftauchen etc. - könnten sie aber prinzipiell, und das finde ich schonmal etwas beklemmend, oder?
  • “Some or all of the Service may be supported by advertising revenue. To help us deliver interesting paid or sponsored content or promotions, you agree that a business or other entity may pay us to display your username, likeness, photos (along with any associated metadata), and/or actions you take, in connection with paid or sponsored content or promotions, without any compensation to you. If you are under the age of eighteen (18), or under any other applicable age of majority, you represent that at least one of your parents or legal guardians has also agreed to this provision (and the use of your name, likeness, username, and/or photos (along with any associated metadata)) on your behalf.”
    • Heißt: Instagram speichert deine Daten (unter Facebook Herrschaft ja kein großes Wunder) und kann diese jederzeit an Marktforschungsinstitute, Werbeagenturen etc. weiterverkaufen.
  • “You represent and warrant that: (i) you own the Content posted by you on or through the Service or otherwise have the right to grant the rights and licenses set forth in these Terms of Use; (ii) the posting and use of your Content on or through the Service does not violate, misappropriate or infringe on the rights of any third party, including, without limitation, privacy rights, publicity rights, copyrights, trademark and/or other intellectual property rights; (iii) you agree to pay for all royalties, fees, and any other monies owed by reason of Content you post on or through the Service; and (iv) you have the legal right and capacity to enter into these Terms of Use in your jurisdiction.”
    • Heißt: Zusammengefasst musst du Eigentum an allen von dir geposteten Bilder besitzen, um dann Instagram alle Rechte daran gewähren zu können, damit die damit anstellen können was sie wollen.

Na, was sagt ihr dazu? Ein bisschen schockierend oder? Prinzipiell kann Instagram mit diesen am 16. Januar 2013 in Kraft getretenen Bestimmungen also eure Bilder und Daten jederzeit verkaufen. Das Ding ist: da ihr ja bestätigt, dass Bilder etc. euch gehören und ihr das Recht daran besitzt, ist es im Falle eines Rechtsstreits bzgl. des Inhalts des Bildes nicht Instagram, sondern ihr die haftet. Ihr postet ein Bild, Instagram nutzt es und verkauft es, dann kommt es zu einem Rechtsstreit - und ihr müsst zahlen. Toll oder? 

Das tolle ist - selbst solltet ihr jetzt euren Account löschen (so wie ich es getan habe), behält Instagram trotzdem weiterhin die Rechte an allen Fotos die ihr bis dahin gepostet habt - ihr denkt ja wohl nicht, dass es reicht euren Account zu löschen, um auch die Fotos von den Instagram Servern zu löschen! Trotzdem: ich persönlich habe mich entschieden auf anderen Apps, wie zB tadaa umzusteigen, und Instagram den Rücken zu kehren.

Vielleicht war das hier ja für den ein oder anderen informativ - noch ein kleiner Witz zum Abschluss und dann beschäftige ich mich wieder mit der Lernerei und lasse euch ein bisschen darüber grübeln, ob ihr wirklich bereit seid all eure Fotos einer App zu überlassen:

"Wie viel wiegt ein Hipster? - Ein Instagramm." 

In dem Sinne: ich wünsche euch ein schönes Wochenende ihr Lieben! 
Eure Marie

Kommentare:

  1. Ich hab auch schon Kritisches über Instagram gelesen und deshalb die Finger davon gelassen, wie von Facebook übrigens auch. Ich wanke aber regelmäßig, weil so Viele dabei sind und ja Blogger sich da auch gut vernetzen. Aber bis jetzt war ich standhaft...
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Damit hast du wirklich meinen Respekt verdient liebe Christina! Instagram habe ich jetzt zwar gelöscht, bei Facebook schaffe ich es aber einfach nicht, auch wenn ich schon lange drüber nachdenke. Ich bin bei Facebook seit Ewigkeiten, seit meinem Auslandsjahr, da hatte es in Deutschland noch niemand, weswegen ich für etwa 2 Jahre nur mit meinen Freunden aus Irland darüber vernetzt war. Wegen meiner vielen Auslandsaufenthalte etc. ist für mich Facebook (leider) die Nr. 1 Quelle um im Kontakt zu bleiben. Eigentlich schade, aber das wil ich auch nicht missen. Jeder der dem Imperium Facebook wiedersteht hat meinen größten Respekt verdient!
      Liebe Grüße, Marie

      Löschen
  2. endlich mal jemand . habe das auch gehört und war mega schockiert. ich benutze die app zwar sowieso nicht, da ich ein windows phone habe, aber wenn ich sehe, wie viel die von anderen genutzt wird....
    auf jeden fall super, dass du das mal angesprochen hast :)
    lg farina

    AntwortenLöschen
  3. Ich hab mir die App auch geladen, seitdem ich ein iphone besitze. Mein Freund war von Anfang an schon etwas unsicher, was die App anbelangt. & irgendwo hat er auch gelesen, dass genau das passieren wird. Finde ich schon extrem krass. Zum Glück hab ich keine Bilder mitdem System gemacht.
    Finde ich übrigens auch gut, dass du das veröffentlichst. Weil meistens liest man ja wirklich nicht die AGBs durch...

    AntwortenLöschen
  4. Finde es echt super, dass du darüber öffentlich schreibst und die Leute zum Denken anregst!! Ich muss auch darüber nachdenken nur: Leider ist es bei Facebook auch so und ich bin trotzdem schon seit 2007 dabei. Instagram gefällt mir zwar nach wie vor noch, aber das kann sich ja ändern. *g* Da ich das Problem schon kannte, schockiert mich das mit Insta jetzt nicht mehr so... meiner Meinung nach ist und kann es mit anderen ähnlichen Foto Apps nicht anders sein!?!? Irgendwie werden noch alle auf diesen Zug aufspringen :)
    Rechtsstreit könnte ich meiner Meinung nur haben, wenn ich fremde Bilder vom Internet poste. Meine eigenen Fotos auf Insta sind zu normal, um sie auf einer riesen Leinwand in NewYork zu entdecken hi hi hi hi
    hm, ist alles etwas schwierig, aber ich schau doch zuuuuuuuuu gerne Fotos :)) lg Manu
    http://norba215.blogspot.co.at

    AntwortenLöschen

Lieber Schreiber,
dadurch dass wir die Kommentare per Hand freischalten (um Spam zu vermeiden) kann es etwas dauern, bis eure Worte auf unserem Blog zu lesen sind. Wir freuen uns aber schon drauf sie zu lesen und zu beantworten.
Liebe herzhafte Grüße,
Marie und Saskia