Apfelringe mit ein bisschen Weihnachten

Donnerstag, 17. Oktober 2013

Kennt ihr das? Man läuft ziellos durch den Supermarkt und entdeckt etwas, was man urplötzlich haben muss, schon immer haben wollte? So geht es mir mit Apfelringen bzw. Apfelchips. Die stehen bei mir nie auf dem Einkaufszettel, weil ich an sie nicht denke. Leider stehen sie ja auch nicht in jedem Supermarkt im Regal. Aber es gibt so Einkaufsbummel, da rutschen sie mir mit Heiligenschein ins Sichtfeld und ich weiß, dass ich sie schon immer haben wollte.
Vor drei Tagen war es wieder soweit. Ich stand im dm an der Kasse und habe schon wieder die Augen gerollt, als ich die Weihnachtsaufsteller erblickte. Aber da waren sie Schoko-Weihnachtsapfelringe. Schwups war die Tüte auf dem Band und meine Güte waren die Teilchen von alverde lecker. Am liebsten hätte ich mir noch eine Tüte gekauft. Aber seien wir mal ehrlich, so schwer kann es doch nicht sein, selbst Schoko-Weihnachtsapfelringe zu machen oder?
Ich habs ausprobiert, lest selbst:


Zutaten für die Weihnachtsapfelringe:

  • 2 große Äpfel (Boskop hat gut geklappt)
  • 2 Packungen Vollmilch Kuvertüre
  • Zimt
  • Apfelkern-Ausstecher oder scharfes Messer
  • Küchenhobel (bei Bedarf)
  • Backpapier


Wie sollte es auch sein, als ich mir so einen Apfelkern-Ausstecher kaufen wollte war er ausverkauft. Wenn ihr so einen habt, benutzt ihn! Ich habe mir nämlich die Mühe gemacht und nach dem Hobeln, bei jeder Apfelscheibe die Mitte auszuschneiden. Das hat gedauert. Ansonsten ist das eine schnelle Sache. Die Apfelscheiben habe ich mit dem Hobel in feine Streifen geschnitten, achtet darauf dass diese gleichmäßig sind. Bei meinem Versuch habe ich die Schale dran gelassen, allerdings kann man die Äpfel auch vorher schälen.

Insgesamt habe ich drei Bleche in den Ofen geschoben. Bei 50°C habe ich die Äpfel ca. 2 Stunden im Ofen gelassen und ab und an gewendet. Jetzt der Nachteil: dabei muss die Ofentür leicht offen stehen. Sprich, die Heizung kann man für den Tag in der Küche aus lassen. Aus dem Experiment entstanden aber tatsächlich tolle Apfelchips. Sie sind fertig, wenn sie leicht ledrig wirken.


Im nächsten Schritt habe ich die Schokolade im Wasserbad geschmolzen und ordentlich mit Zimt gewürzt. Anschließend wurde immer eine Hand voll Apfelchips in die Schokolade geworfen, kräftig umgerührt und schließlich mit einem Löffel herausgefischt. Et voilá...meine eigenen Apfelchips und sie schmecken sehr gut.
Leider schmecken sie nicht so nach Weihnachten, wie die von alverde. Ich glaube, dass ich mit dem Zimt zu zimperlich war. Da kann man ruhig etwas übertreiben.



Jetzt wandern ein paar Apfelringe zu meinem täglichen Tee dazu. Neu in meinem Regal ist jetzt der Bio-Pfefferminze-Tee, den ich aus dem Reformhaus habe. Er schmeckt so gut und das erstaunlichste für mich ist fast, die Farbe des Teebeutelinhalts. De Pfefferminze darin ist so schön moosgrün, dass ich mich in diese Farbe verliebt habe.

Eure Saskia

Kommentare:

  1. Oh die sehen echt lecker aus! & klingt nichtmal so schwer. Aber wieso muss man beim "Backen" der Äpfel die Herdklappe offen lassen? Ist ja echt doof...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Um ehrlich zu sein, hab ich keine Ahnung, warum die Ofenklappe offen stehen muss. Das stand im Internet unter jedem Rezept drunter. Manche sprachen auch von einem Dörrautomanten. Ich vermute jetzt einfach mal, das so ein gewisser Luftzug vorhanden sein muss, damit die Feuchtigkeit aus den Äpfel auch genommen wird. Irgendwo hab ich allerdings auch lesen, dass man die Scheiben ein paar Tage auf der Heizung liegen lassen kann und das selbe Ergebnis dabei rauskommt.
      Aber für alles ich hier schreibe habe ich keine Beweise :D

      Löschen
  2. Hallo Saskia
    das hört sich echt lecker an und ist sicher einen Versuch wert ;))
    Viele Grüsse, Moni

    AntwortenLöschen
  3. Die sehen ja verdammt lecker aus, muss ich auch mal ausprobieren. Ich liebe Apfelchips die sind so lecker. :)

    AntwortenLöschen
  4. Oh, super lecker :) Ich habe sie bisher nur getrocknet ( habe da so einen Automaten, der eigentlich total unnötig ist, weils ja auch ohne geht). Muss ich auch mal mit Schokolade probieren!

    Das mit den roten Lippenstiften geht mir ähnlich. Bzw. es ging mir ähnlich, es ist nämlich tatsächlich so, dass man sich schnell daran gewöhnt und sich dann auch im Alltag total wohl damit fühlt. Aber am Anfang kam ich mir immer so angemalt vor, obwohl ich es bei anderen ganz toll fand.

    Liebe Grüße
    Bonny

    AntwortenLöschen

Lieber Schreiber,
dadurch dass wir die Kommentare per Hand freischalten (um Spam zu vermeiden) kann es etwas dauern, bis eure Worte auf unserem Blog zu lesen sind. Wir freuen uns aber schon drauf sie zu lesen und zu beantworten.
Liebe herzhafte Grüße,
Marie und Saskia